Aktuelles

Eine ausgewogene Ernährung - so individuell wie Ihr Hund oder Ihre Katze.

Bei unseren Tieren kann man eine zunehmende Tendenz zu Allergien oder Atopien beobachten
- Fleisch (Geflügel, Rind, Schwein,.....). Vergessen Sie nicht, auch Schweineohren kommen vom Schwein.
- Getreidesorten (Roggen, Weizen, Hafer, Soja,...)
- Pollen (Birke, Erle, Weiden,...)
- Gräser
- Probleme mit Flohspeichel und Hausstaub- und/oder Futtermilben

In meiner Tierheilpraxis erlebe ich seit 2007 Hunde und Katzen, denen es sehr gut geht wenn Ihre Besitzer möglichst früh Ihr Tier vorstellen. Nach Bioresonanzbehandlungen (nach Austestung) und Umstellung z.B. Wildfleisch, Pferdefleisch & Weglassen (nach Austestung) z.B. Hühnerfleisch oder Kartoffeln, Karotten oder Leckerchen und Kauartikel.
Bitte haben Sie Verständnis, dass ich mir Ihr Tier anschauen möchte und Sie nicht am Telefon beraten kann.

Hunde haben manchmal Appetit:
auf Kot (eigenen oder fremden), Sand, Erde, Gips oder übermäßig Gras. Hier kann ein Mangel an Mineralien vorliegen.
Auch Langeweile oder die Verknüpfung damit, daß Frauchen/Herrchen sich in dieser Situation immer sehr um das Tier kümmert (auch wenn sie/er schimpft) ist nicht selten und keine Allergie oder die Neigung dazu! Hier kann ein Beratungsgespräch in meiner Tierheilpraxis sehr hilfreich sein.
Von täglich 24 Stunden sind vor allem unsere Hunde heute viel zu wenig an der frischen Luft unterwegs. Rasse- und Hundealter angepasste Beschäftigung(en) sind leider nicht die Regel.
Ich inspiriere Sie gerne mit bewährten Empfehlungen & einfachen Spielen oder Hundespiele zum Selbermachen. Auch ein Kurs (z.B. Zughundesport oder Dummytraining) in einer Hundeschule kann ein neues Team ohne Langeweile und ohne z.B. Juckreiz daraus hervorbringen.
Allerdings ist es nur zielführend wenn Sie auch regelmäßig die Zeit zur Umsetzung haben und Ihr Hund nicht täglich 8 Stunden oder mehr alleine ist.

"Du bist, was Du isst!"
Vergleichen Sie verschiedene Futtersorten und schauen Sie genau, was alles auf der Verpackung steht. In meiner Praxis schaue ich mir Ihr Tier genau an und biete Ihnen eine individuelle Ernährungsberatung an.

Ihr Tier
- hat ein glänzendes Fell und fühlt sich sichtbar wohl
- hat eine altersgemäße Kondition
- Ihr Liebling ist weder über- noch untergewichtig
- Sie sind sehr zufrieden mit Ihrem Futter und Ihr Tier auch!

Sie füttern abwechslungsreich frische Kost mit dem Wissen, was ihr Tier bekommt. Es gibt einen ausgewogenen und angepassten Plan für Ihr Tier (dieser kann sich durch Krankheit, Alter und Umstände ändern).
Das Verhältniss von Fleisch und fleischigen Knochen oder Fleichknochenmehl mit dem Gemüse- und Obstanteil ist Ihnen geläufig?
Enzyme und Kräuter, Milchprodukte und Fisch - alles bekannt?

Schön, dass Sie sich mit Ernährung für Ihr Tier beschäftigen. Weiter so!

Hat Ihr Tier
-
alles andere als ein glänzendes Fell
- Juckreiz
- fettige/zu trockene Haut
- mit Über- oder Untergewicht zu kämpfen
- Allergien, die Sie eventuell schon kennen
- Blähungen (gemeint ist nicht nach Pansenfütterung)
- Durchfall und Verstopfung im Wechsel
- keine Ruhe, muss sich ständig bewegen und toben

Vielleicht haben Sie schon einmal daran gedacht, eine Ernährungsberatung bei einem Tierheilpraktiker zu machen?

Allergie
Als Allergie (griechisch αλλεργία, „die Fremdreaktion“, von altgriechisch ἄλλος allos, „anders, fremd“ und ἔργον ergon, „die Arbeit, Reaktion“) wird eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte und normalerweise harmlose Umweltstoffe (Allergene) bezeichnet, die sich in typischen, oft mit entzündlichen Prozessen einhergehenden Symptomen äußert.
Häufig findet man bei Allergien auch eine Belastung durch Pilze (Mykose, Candida).
Durch Austestung mit der Bioresonanzmethode können sich diese Belastungen zeigen. Oft ist es mit einer Behandlung durch die Bioresonanz nicht getan. Eine durch den Tierheilpraktiker oder Ernährungsberater begleitende und für das Tier abgestimmte (Alter, Fitness, Gewicht, Unverträglichkeiten,...) Ernährungsumstellung von z.B. Trockenfutter auf Dose oder Barf kann dann sinnvoll sein.

Atopie
Der medizinische Begriff Atopie (griechisch ατοπία, atopía - „Ortlosigkeit“, „nicht zuzuordnen“) beschreibt eine Neigung dazu, mit Überempfindlichkeitsreaktionen, nämlich mit allergischen Reaktionen vom Soforttyp (Typ-I-Allergie), auf den Kontakt mit ansonsten harmlosen Substanzen aus der Umwelt zu reagieren. Atopie bezeichnet also eine körperliche Bereitschaft zu einer krankhaft erhöhten Bildung von IgE-Antikörpern.
Inkorrekt wird der Begriff Atopie auch synonym für Allergien vom Soforttyp verwendet.

Ein Heilpraktiker-Kollege hat einen, wie ich finde, treffenden Vergleich der Therapiebehandlung bei vielen Allergikern in einer Fachzeitung für HP’s beschrieben:
Die rote Warnlampe an einem Tiefkühlgerät leuchtet. Man findet keine Ursache. Die Lampe wird durch eine neue ersetzt. Diese zeigt nicht mehr an. Also alles o.k.. Ist die Ursache jetzt behoben?

Rückblick
Zu meiner Person
Praxisbeispiele
Meine Praxis
Behandlungsformen
Beratungsleistungen
Ernährungsberatung
Trinkgewohnheiten
Ein jegliches hat seine Zeit
Spielend lernen
Therapiehundearbeit
Seminare/Vorträge
Literatur
Kooperation
Galerie
Presse
Links
Kontakt
Impressum